Förderung des Ehrenamtes und Denkmalschutz: Kreistagsfraktion besuchte Schauenburg Dossenheim

Die Ruine Schauenburg in Dossenheim vereint zwei Anliegen der Freien Demokraten: Förderung des Ehrenamtes und Denkmalschutz.

Jüngst besuchten die FDP-Kreistagsfraktion und Kreisvorsitzender Alexander Kohl auf Einladung des Dossenheimer FDP-Gemeinderates Eugen Reinhard die Dossenheimer Burgruine Schauenburg, um inmitten der Natur bei bestem Frühlingswetter dort die Sitzung des Kreistages vorzubereiten und sich über die ehrenamtliche Denkmalpflegearbeit der AG Schauenburg im Heimatverein Dossenheim zu informieren.

Fast vierzig(!) Jahre kümmern sich Eugen Reinhard und die Mitarbeiter(innen) mehrerer Generationen in der Arbeitsgemeinschaft Schauenburg um die Freilegung, Erhaltung und die Nutzung durch die Öffentlichkeit dieses bedeutenden Ortsdenkmals der Gemeinde Dossenheim. Die 1982 begonnene Aufgabe und die jahrzehntelange Handarbeit können sich sehen lassen. Die ehrenamtliche Leistung kann man nicht hoch genug würdigen, und die Gemeinde wisse sie zu schätzen, stellte Eugen Reinhard zufrieden fest. Er freute sich, dass seine Parteifreunde seiner Einladung nachgekommen waren und sich von der Burganlage, mehr aber noch von der Schutz- und Erhaltungsarbeit tief beeindruckt zeigten. Das Dossenheimer Ratsmitglied fasste in wenigen Sätzen die Geschichte der Schauenburg zusammen und erläuterte ihre Funktion und ihr Schicksal als Steinbruch anschaulich. Der „Dornröschenschlaf“ als Steinhaufen unter Dornengestrüpp ist längst zu Ende. Die Anlage soll in Gegenwart und Zukunft als Ruine bewahrt und als heimatgeschichtliches Ausflugsziel erhalten bleiben. Auch die seit einiger Zeit wegen Einsturzgefahr geschlossene Holzbrücke über den Burggraben zum historischen Zugang zur Burg wird restauriert werden, freut sich Eugen Reinhard, der noch heute wie vor 38 Jahren die Maurerkelle zur Hand nimmt und die mühsam zusammengesuchten originalen Steine der Mauern und Gebäude unter Beachtung der denkmalschutzrechtlichen Vorgaben zum Schutz der Schauenburg vor weiterem Verfall verfugt. Fraktionsvorsitzende Claudia Felden und Hartmut Kowalinski, FDP-Kreisrat im Wahlkreis Schriesheim, Hirschberg, Dossenheim, dankten Eugen Reinhard für die Einladung und Führung in die Burganlage. Dieser Vor-Ort-Termin habe einmal mehr gezeigt, wie wichtig und notwendig die Förderung des Ehrenamtes und der Denkmalschutz seien. Die FDP-Kreistagsfraktion werde dafür auch in der neuen Kreistags-Wahlperiode eintreten.

Ehrungen: FDP-Ortsverband Hockenheim dankt Mitgliedern für langjähriges Engagement

v.l.: Stellv. Kreistagsfraktions-Vorsitzender Dietrich Herold, Altstadtrat Heinz Eichhorn, Kreisrat Heinz Jahnke und Vorsitzende der FDP Hockenheim Claudia Loff

Hockenheim. Für 25 Jahre Mitgliedschaft ehrte die FDP Hockenheim in einer Feierstunde Hans Brandenburger und Kreisrat und Altstadtrat Heinz Jahnke. Altstadtrat Heinz Eichhorn wurde sogar für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Zu der Veranstaltung begrüßte die Vorsitzende des FDP-Ortsverbands Claudia Loff viele Mitglieder und auch einige Gäste, darunter den stellv. Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Kreistag, Dietrich Herold und den FDP-Kreisvorsitzenden und Europakandidaten Alexander Kohl. In Ihrer kurzen Ansprache lobte Claudia Loff das Engagement der drei Jubilare. „Als ich vor 21 Jahren zur FDP nach Hockenheim kam, waren Hans Brandenburger, Heinz Eichhorn und Heinz Jahnke bereits im harten Kern der FDP Hockenheim aktiv“, erinnerte sich die Vorsitzende Loff. „Alle drei haben sich sehr für den Ortsverband engagiert. Kreisrat Heinz Jahnke und Heinz Eichhorn waren über Jahre für die FDP im Gemeinderat“.

Kreisrat Dietrich Herold stellte in seiner Laudatio klar, dass Kreisrat Heinz Jahnke immer ein fester Baustein in der Kreistagsfraktion war. Er gab dabei auch einen Rückblick und Ausblick auf die Kreistagsarbeit der FDP.

Zu den liberalen Schwerpunktthemen im Rhein-Neckar-Kreis zählten seit vielen Jahren, so Herold,  Bildung und Kinderbetreuung. Ausgaben dafür seien gut angelegte Steuergelder.

Weiteres vorrangiges Ziel sei eine intakte Umwelt. Dem trüge der Kreistag mit dem Klimaschutzkonzept des Rhein-Neckar-Kreises Rechnung.

In Krankheit und Alter, so Herold weiter, müssten sich die Bürgerinnen und Bürger auf die Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen unseres Landkreises verlassen können. Dies gelte auch für die Aufgabenerfüllung des Kreises im sozialen Bereich.

Intakte Kreisstraßen und eine Stärkung des ländlichen Raumes durch einen attraktiveren öffentlichen Personennahverkehr seien der FDP-Kreistagsfraktion ebenso wichtig.

„Bei der Erfüllung aller Kreisaufgaben auf den Gebieten soziale Aufgaben, Gesundheit und Pflege, Digitalisierung, Bildung und Kultur, Natur- und Klimaschutz, ÖPNV und Mobilität sowie Abfallentsorgung und Stoffverwertung werden wir Freien Demokraten wie bisher auch den Verschuldungsstand im Auge behalten und nach Möglichkeit reduzieren, die Folgekosten bei neuen Investitionen berücksichtigen und Wirtschaftlichkeit sowie Ausgabendisziplin stets überprüfen“, so Kreisrat Herold.

Der FDP-Kreisvorsitzende Alexander Kohl übergab Heinz Jahnke und Hans Brandenburger eine Urkunde und die Theodor-Heuss-Medaille in Bronze.

Für 60 Jahre FDP-Mitgliedschaft wurde anschließend Heinz Eichhorn geehrt. „Über Jahrzehnte vertrat er als Gemeinderat der FDP Hockenheim die Interessen der FDP und darum ist er auch für den Erfolg mitverantwortlich“, erläuterte Claudia Loff. Neben einer Dokumentation der Historie des Ortsverbandes sei Heinz Eichhorn auch verantwortlich dafür, dass Heinz Jahnke heute geehrt werde. Er habe schließlich Heinz Jahnke zur FDP gebracht und beide hätten die FDP eine Zeitlang auch gemeinsam im Gemeinderat vertreten. „Sie waren dabei nicht immer einer Meinung, aber beide haben sie sich für die liberale Idee eingesetzt. Es ist keine Selbstverständlichkeit, sich in dem Maße ehrenamtlich für eine Sache einzusetzen und nicht nur passives Mitglied zu sein“, so Stadtrat Köcher-Hohn.

Der FDP-Kreisvorsitzende Alexander Kohl übergab Heinz Eichhorn eine Urkunde und die Theodor-Heuss-Medaille in Gold.

Zum Abschluss der Ehrungen überreichten die Freien Demokraten den Jubilaren blau-gelbe Blumensträuße.

Im Anschluß stellten sich nicht nur die Kandidatinnen und Kandidaten den Fragen der Anwesenden zu den Kommunalwahlen, sondern Europakandidat Alexander Kohl informierte auch über die Europawahl, in der die FDP sich ein gutes Ergebnis erhofft. „Wir Freien Demokraten wollen in der Europäischen Union in den kommenden Jahren die Stärken der Gemeinschaft nutzen. Die Bereiche, in denen die europäischen Staaten nur gemeinsam echte Ziele erreichen können, sind die Stärkung des Binnenmarktes, Sicherung der gemeinsamen Außengrenzen, Stärkung der EU nach außen durch einen Kommissar und eine gemeinsame Flüchtlingspolitik“, so der FDP-Kreisvorsitzende Alexander Kohl. Er erläuterte anschließend, wie schrittweise eine europäische Armee entstehen könne, die ein weiteres Ziel liberaler Europapolitik sei.

Zum Schluss rief die Vorsitzende der FDP Hockenheim die Anwesenden auf, für die Kommunalwahlen und die Europawahl am 26. Mai zu werben. „Europa ist wichtig für unsere Zukunft“, bekräftigte der Junge Liberale Simon Deutesfeld. Zum Ausklang der Feierstunde erzählten die drei Jubilare noch einige Anekdoten aus ihrer langjährigen Mitgliedschaft und sorgten damit für einige Lacher bei den übrigen Mitgliedern, Gemeinderatskandidatinnen und -kandidaten und Gästen.

Zukunft der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum

Die „Zukunft der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum“ ist Thema der 10. Heiligkreuzsteinacher Gespräche am 10. April 2019 um 19 Uhr im Gasthaus „Goldner Hirsch“, Weinheimer Str. 10, 69253 Heiligkreuzsteinach. Hierzu laden die FDP Rhein-Neckar und die FDP Steinachtal alle Interessenten herzlich ein.

Die ärztliche Versorgung unterliegt derzeit einem grundlegenden Strukturwandel. Das hat Auswirkungen auf den ländlichen Raum und kleinere Gemeinden. Welche Wege müssen eingeschlagen werden, damit auch künftig die medizinische Versorgung aufrecht erhalten werden kann? Welche Änderungen bringt die Digitalisierung, beispielsweise die Telemedizin? Wie können Ärzte für die Tätigkeit im ländlichen Raum gewonnen werden? Erfüllen die Bundes-, Landes- und Kreispolitik die Erwartungen an das Gesundheitssystem?

Über diese und weitere Fragen diskutieren die Experten:

Moderation:

  • Alexander Kohl, Kreisvorsitzender der FDP Rhein-Neckar, Kandidat zur Gemeinderats- und Kreistagswahl