Aufruf: „Jetzt mitmachen beim Mobilitätspakt Walldorf-Wiesloch!“

FDP-Fraktion im Kreistag Rhein-Neckar schlägt Seilbahn zwIschen Bahnhof und SAP-Areal vor

FDP-Kreistagsfraktion bei Besprechung des Mobilitätspakts Walldorf-Wiesloch

Walldorf / Wiesloch. Bereits vor fast einem Jahr hatte die FDP-Kreistagsfraktion beantragt, für den diesjährigen Kreishaushalt einen Planungsansatz von 100.000,- € einzustellen, um in einem kreativen Prozess in Zusammenarbeit mit der Stadt Walldorf mögliche Handlungsvarianten zur Lösung der Anbindung des Bahnhofs Wiesloch/Walldorf zum Walldorfer Gewerbegebiet Süd zu gewinnen und die jeweilige Machbarkeit zu untersuchen.

Der werktägliche Dauerstau rund um das Walldorfer Kreuz stellt schon längst eine große Belastung für den Wirtschaftsstandort Rhein-Neckar-Kreis dar. Baumaßnahmen an den Autobahnen und Anschlussstellen genügen dort nicht, um die Verkehrsverhältnisse zu verbessern. Hierfür ist eine intelligente Vernetzung aller Verkehrsmittel notwendig. Der Stärkung des ÖPNV dient eine verbesserte Anbindung des Bahnhofs Wiesloch/Walldorf an das Gewerbegebiet Süd, möglicherweise ergänzt um eine optionale Anbindung des Stadtkerns Walldorf und des Gewerbegebietes West. Eine relativ kostengünstige und ressourcenschonende Lösung kann eine Seil- oder Schwebebahn darstellen, wie sie in mehreren Städten bereits besteht oder konkret diskutiert oder geplant wird. Dieser zunächst von manch einem belächelte Vorschlag der Kreistags-FDP findet inzwischen mehr und mehr Befürworter, diesen Lösungsansatz unter Kosten-Nutzen-Aspekten sorgfältig zu prüfen und in Machbarkeitsstudien einzubeziehen. Weitere Informationen zum Seilbahn-Vorschlag der FDP sind verfügbar auf www.fdp-wiesloch.de/fdp-schlaegt-standseilbahn-vom-bahnhof-wiesloch-walldorf-zum-sap-areal-vor.

Bis zum 31. Juli können sich die Bürgerinnen und Bürger an der Ideenfindung für den Mobilitätspakt Walldorf-Wiesloch beteiligen. Die FDP-Kreistagsfraktion ruft zum Mitmachen auf unter www.mobipakt-wa-wi.de/beteiligen. Bringen Sie Ihre Ideen ein und/oder unterstützen Sie den Vorschlag der Freien Demokraten! Bis 31. Juli besteht hierfür Gelegenheit.

FDP schlägt Standseilbahn vom Bahnhof Wiesloch-Walldorf zum SAP-Areal vor

v.l. die FDP-Politikerinnen und -Politiker Hartmut Kowalinski, Dr. Christian Jung MdB, hinten Dr. Günter Willinger, vorne Heinz Jahnke, Dietrich Herold, Anja Rosker, Claudia Felden, Bernd Lang, Bärbel Seemann, Alexander Kohl

Nicht nur im Gebirge gut: Seil- und Schwebebahnen als Bindeglied im ÖPNV

Walldorf / Wiesloch. In Wuppertal gibt es schon seit über 100 Jahren eine Schwebebahn, die als attraktives öffentliches Verkehrsmittel auf einer Strecke von etwa 14 Kilometern durchs Tal der Wupper schwebt. Der Fern- und der regionale Bahn- und Busverkehr sind optimal an die Schwebebahnlinie angebunden. Die FDP-Kreistagsfraktion des Rhein-Neckar-Kreises konnte sich hiervon im vergangenen Jahr ein Bild vor Ort machen. Es wird dort zudem eine Standseilbahn geplant, die den Hauptbahnhof mit dem Universitätsareal verbinden soll.
Ähnliche Lösungsansätze sind auch für Nahverkehrsprobleme im Rhein-Neckar-Raum denkbar, so etwa zwischen der SAP-Zentrale und dem DB-Bahnhof Wiesloch-Walldorf. Dort kamen der FDP-Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Dr. Christian Jung (Karlsruhe-Land), die FDP-Kreistagsfraktion sowie die FDP-Stadträte Bernd Lang (Wiesloch) und Dr. Günter Willinger (Walldorf) zusammen. Auch Kreisvorsitzender Alexander Kohl (Rhein-Neckar) und Ortsverbandsvorsitzende Anja Rosker (Walldorf) waren dabei. Vom DB-Bahnhof bis zum SAP-Areal könnte eine Standseilbahn mit einem Kostenaufwand erreicht werden, der deutlich unter einer Straßenbahn herkömmlicher Art läge und auch in Stoßzeiten leistungsfähig wäre.
Christian Jung will sich dabei um entsprechende Fördermittel bemühen. Kreisrat Dietrich Herold verwies auf eine neue öffentliche Verkehrsverbindung in der bretonischen Hafenstadt Brest. Die dortige „Téléphérique“ überquert einen Meeresarm und ist mit dem vor fünf Jahren in Betrieb genommenen Tram-Netz kombiniert. Standseilbahnlösungen, so Kreistags-Fraktionsvorsitzende Claudia Felden, seien auch in Großstädten wie München und Stuttgart im Gespräch, waren auch schon vor drei Jahren in Mannheim in Erwägung gezogen worden, seien dort aber an der damaligen Ablehnung Ludwighafens vorerst gescheitert. Diskutiert wird ebenso eine Standseil- bzw. Schwebebahnlösung zwischen dem Elsass und dem Europa-Park Rust und in Heidelberg zwischen Hauptbahnhof und dem Uni-Areal im Neuenheimer Feld.